Startseite / Meine Buchwelt / Rezensionen / Jugendbuch / ab 14 Jahren / Rezension „Talon – Drachenherz“ von Julie Kagawa

Rezension „Talon – Drachenherz“ von Julie Kagawa

"Talon - Drachenherz" von Julie Kagawa

„Talon – Drachenherz“

Die Talon – Saga 2

von Julie Kagawa

Übersetzt von: Charlotte Lungstrass-Kapfer

Empfohlen ab: 14 Jahren

ISBN: 978-3-453-26971-2

Verlag: Heyne fliegt

 

ACHTUNG SPOILER für alle, die Band 1 „Drachenzeit“ nicht gelesen haben!

Inhalt „Drachenherz“:

Garret wurde vom St.-Georgs-Orden wegen Verrat inhaftiert, weil er Ember geholfen hat. Und nun droht ihm die Exekution.

Ember ist zwar mit dem Drachen Cobalt geflohen, kann sich aber den starken Gefühlen, die sie für Garret entwickelt hat, nicht entziehen. Sie fasst den Entschluß, Garret aus der Gewalt des Ordens zu befreien.

Als es Cobalt nicht gelingt, sie von diesem Himmelfahrtskommando abzubringen, entschließt er sich Amber zu begleiten. Denn auch er fühlt sich – genau wie Garret – zu Ember hingezogen.

Meine Meinung zu „Drachenherz“:

Nach dem Ende des ersten Bandes „Drachenzeit“ ging ich mit einem guten Gefühl an den zweiten Teil „Drachenherz“. Schließlich hatte die Geschichte am Ende richtig Fahrt aufgenommen und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Diesmal war ich darauf vorbereitet, dass die Erlebnisse aus den Perspektiven der verschiedenen Charaktere erzählt werden. So wurde ich jetzt von diesen Sprüngen nicht irritiert.

Der rote Faden aus dem Vorband wurde auch gut wiederaufgenommen. Einige überraschende Wendungen sorgen für spannendes Lesevergnügen.

Außerdem macht mich diese Dreiecksbeziehung zwischen Ember, Cobalt und Garret absolut wahnsinnig und die Entwicklung zwischen den Dreien zu beobachten ist nervenaufreibend bis amüsant.

Jetzt kommt jedoch das große Aber: Trotz, dass „Drachenherz“ eine wahnsinnig spannende und interessante Geschichte hat, muss man sich zwischenzeitlich immer wieder durchquälen.

Julie Kagawa schafft es nicht, den Spannungsbogen zu halten und dadurch entstehen immer wieder ganz wahnsinnig langatmige Szenen. Und das nicht nur ein oder zweimal, sondern immer wieder.

Rezension zu "Talon - Drachenherz" von Julie Kagawa

Fazit „Drachenherz“:

Der zweite Band der Talon – Saga hat eine interessante Geschichte mit spannenden Wendungen. Dennoch kann es mich ebenso wie sein Vorgänger einfach nicht überzeugen. Für mich liegt das Problem eindeutig im immer wiederkehrenden Einbruch des Spannungsbogens. Da kann die Geschichte noch so toll sein, es bringt mir nichts, wenn ich mich zwischendurch durch das Buch quälen muss. Daher bleibt auch noch offen, ob ich die Reihe überhaupt weiterlese.

😐

Hattest du auch schon einmal eine Reihe, die dich von der Geschichte her überzeugt hat, aber der Erzählstil dir Probleme bereitete?

Dir hat meine Rezension gefallen und du möchtest dir das Buch kaufen? Kein Problem, hier gehts lang:

Apple Store *

Amazon *

Thalia.de *

Rezensionen zu „Drachenherz“ auf anderen Blogs:

Wolkenbunt

Kates Leselounge

Yvis Welt

4 Kommentare

  1. Hey,

    es tut mir Leid, dass du dich eher durch das Buch quälen musstest. Ich mochte die Bücher sehr, besonders Band 1 konnte mich fesseln. Ich habe mir nun auch Band 3 gekauft und bin gespannt, wie es hier weitergeht. Die wechselnden Perspektiven fand ich soweit gut, die Dreiecksgeschichte leider auch eher nervig. Das liegt aber vor allem daran, dass ich das eigentlich nie mag. 😀

    Grundideen die gefallen, wo es dann an schwacher Umsetzung hapert, hatte ich auch schon mal gehabt (Gefangen zwischen den Welten etwa). 🙁

    Alles Liebe,
    Anna

    • Huhu Anna,

      magst du vielleicht dann mal Bescheid geben, wie du den dritten Teil fandest? Darfst hier auch gerne den Rezensionslink posten 😉

      Vielleicht gebe ich dem dritten Buch dann doch noch eine Chance, wenn es dich überzeugt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

  2. Hallo,

    schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte! Das ist irgendwie lästig, wenn der Erzähl- / Schreibstil einen hindert, das Buch zu mögen. Auf Anhieb kann ich dir nur das Buch „Totenfrau“ von Berhard Aichner nennen. Die Geschichte fand ich toll aber der Schreibstil grottenhaft! Diese kurzen und abgehackten Sätze hatten mich so sehr in den Wahnsinn getrieben, dass ich das Buch abgebrochen hatte, obwohl ich gerne gewusst hätte, wie es ausgeht. Aber es war wirklich nicht möglich.

    Viel Erfolg mit dem nächsten Buch.
    GlG und ein schönes Wochenende,
    monerl

    • Hi,

      ja sowas kann echt nerven.
      Zum Glück wurde ich bisher von so einem Schreibstil verschont geblieben. Und da ich ja eher selten Krimis und Thriller lese, ist der Herr Aichner eh an mir vorbeigegangen 😉

      Viele Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.